PRP-Vampire-Lifting

"Die Verjüngungstherapie aus dem eigenen Blut"

Bei dem PRP-Vampirelift (= Plättchen-reiches Plasma) wird körpereigenes Blut abgenommen und unmittelbar danach zentrifugiert. Das Eigenblut wird dann so aufbereitet, dass nur das Blutplasma mit den Zytokinen (Wachstumsfaktoren ) in die Haut gespritzt wird. Die Injektion ist ein Super-Doping fürs Gesicht, sie wirkt schneller als Seren und die Haut kann schon nach ein paar Wochen regeneriert und straffer wirken. Schneidet man sich z.B. in den Finger, werden die Thrombozyten durch die verletzten Gefäße angelockt und sorgen dafür, dass das Blut gerinnt und die Wunde sich wieder schließt.

Denn Thrombozyten enthalten diese Wachstumsfaktoren, die Bindegewebszellen stimulieren, die Produktion von Kollagen und Elastin anregen und das gesamte Gewebe regenerieren können. Auch die körpereigene Produktion von Hyaluronsäure kann nach der Injektion steigen, dadurch wird mehr Wasser gebunden und die Haut wirkt praller.

Das Unterspritzte Plasma lockt auch die Stammzellen an, die ebenfalls die Kollagenneubildung anregen.

Zur Behandlung kommen meist das Gesicht und die Kopfhaut, aber auch das Dekolleté oder die Handrücken in Frage.

Vampirelift kann Falten, fahle Hautfarbe, Hautspannung und Straffheit der Haut verbessern.

In den Tagen und Wochen danach entfalten die Wachstumsfaktoren ihre biologische Wirkung, der Erfolg jeder Behandlung steigt mit der Zahl der Anwendungen.

Drei Tage vor dem Vampirelift sollten Aspirin, ASS, Voltaren, Ibuprofen oder ähnliche Schmerz- und Rheumamittel (NSAID) gemieden werden, da diese die Vitalität der Blutplättchen hemmen.

Empfohlen werden 3-5 Behandlungen (Altersabhängig) im Abstand von ca. 4 Wochen, danach halbjährliche Auffrischungen.

Kosten pro Sitzung ( 2 Kits) 320 €

Zusätzlich buchbar jedes weitere Areal (Hals oder Dekollet´e) mit je 1 Kit für 140 €

 

Kontraindikationen:

  • Hepatitis, HIV uä.
  • Schwangere & Stillende
  • Autoimmunerkrankungen
  • Leberkrankheiten
  • Krebs
  • Störung der Blutgerinnung
  • min. 3 Tage vor einer PRP-Behandlung keine Aspirin, ASS, Ibuprofen usw. einnehmen