Bioidentische Hormontherapie

Viele Frauen (aber auch Männer) leiden unter hormonellem Ungleichgewicht  (auch umweltbeding z.B. durch hormonelle Abbauprodukte von Medikamenten im Trinkwasser, Kosmetikprodukte, Substanzen mit hormonähnlicher Wirkung wie Weichmachern in Plastik sowie Medikamente mit Einfluss auf das Hormonsystem ) ohne sich dessen Bewust zu sein.

Hormone sind biochemische Botenstoffe, die von bestimmten Zellen produziert und abgegeben werden um an Zellen die Erfolgsorgane (z.B. Schilddrüse, Nebennieren, Bauchspeicheldrüse) spezifische Wirkungen oder Regulationsfunktionen zu entfalten. (wikipedia)                         

Durch eine Hormonbestimmung aus dem Speichel bei mir in der Praxis kann man sich einen Überblick über das ak­tuellen Zustand  der relevanten Hormone wie Progesteron, Estradiol, Estriol, DHEA, Testosteron, SHBG,  Cortisol und anderere Labor-Werte (z.B. Schilddrüse-Werte: TSH, fT3, fT4) informieren.

Der vernetzte, ganzzheitliche Blick auf Hypophyse, Schilddrüse, Nebennieren und Gonaden ermöglicht, durch den Einsatz von z.B. bioidentischen Hormonen in homöopathischer Form, eine zielgenaue Regulation.

 

Durch den Einsatz von bioidentischen Hormonen (z.B. Progesteron) kann sich ein hormonelles Gleichgewicht wieder herzustellen und das führt zu einer deutlich verbesserten Lebensqualität.

Ich berate Sie gerne bei Therapieansätzen zur Regulierung eines aus dem Gleichgewicht geratenen, hormonellen Systems.

 

Eine andauernde Therapie mit künstlichen Hormonen sollte der letzte Schritt sein.

 


 

Mögliche Besschwerdebilder einer Hormondysbalance:

 

  • Zyklusschwankungen
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Psychische Probleme (Angst, Depression, Weinerlichkeit, Aggressivität)
  • Wechseljahrbeschwerden
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Nebenniereninsuffizienz, chron. Erschöpfungssyndrome, Burnout-Syndrom
  • Zysten, Myome,  PCO (Polycystisches Ovarialsyndrom)
  • Schlafstörungen
  • Gewichtsstörungen
  • Müdigkeit, Migräne, Kopfschmerzen
  • Prostatavergrößerungen
  • Kraftlosigkeit, Erschöpfung
  • Post-Pill-Syndrom
  • Osteoporose
  • Haarausfall
  • Schilddrüsenprobleme
  • Trockenheit von Schleimhäuten
  • wiederkehrende Blasen- und Vaginalentzündungen
  • Rheumatische Beschwerden, Fibromyalgie
  • Migräne
  • Infektanfälligkeit
  • Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme